Kopfarbeit

Um diese Jahreszeit wird es so langsam ziemlich kalt in der Garage. Aber um alle Teile vermessen zu können, muss vorher natürlich alles zerlegt werden.

Also, frisch (fröstelnd) ans Werk und mal nachgedacht, wie man die Ventile ohne Spezialwerkzeug ausgebaut bekommt.

Kopf noch mit Ventile

 

 „Hebelkraft ist das einzig Wahre“ kam mir in den Sinn. Doch, woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Mein Blick fiel auf den Bohrständer für die Handbohrmaschine und schon war die Idee geboren. Kurzerhand die Bohrmaschine in den Bohrständer gespannt, noch schnell einen alten Kerzenschlüssel geopfert und eine passende Maschinenschraube rausgekramt. In den Kerzenschlüssel habe ich ein Fenster in den Schaft gesägt, damit man an die Keile der Ventile rankommt. Die Schraube nun ins Bohrfutter gespannt und den Kerzenschlüssel über die Schraube gestülpt.

Ventilfederzusammendrücker 🙂

 

Und schon war der provisorische „Ventilfederzusammendrücker“ einsatzbereit.
Jetzt nur noch eben den Zylinderkopf so unterlegt, dass mein Superwerkzeug genau von oben auf die Ventile drücken kann. Hey, klappt ja total easy. Die Ventilkeile springen fast von selbst aus der Nut, wenn man den Hebel am Bohrständer nun betätigt.
Als kleine Verbesserung habe ich mir dann noch einen kleinen Neodym-Magneten mit Schrumpfschlauch an einem langen, dünnen Holzspießchen befestigt. Damit kann man anstatt mit Pinzette dann die Keile ganz einfach herausfischen. Ganz Vorsichtige könnten noch einen Kunststoffsteifen zurechtschneiden und diesen dann als Schutz für die Ventilfederbohrung vorher um die Ventilfeder stülpen. Ich hab’s ohne probiert und alle Federn ohne eine Macke im Zylinderkopf ausbauen können.

Bin mal gespannt, ob mein Superwerkzeug beim Zusammenbau ebenso gute Dienste leistet 🙂

kaputte Scheibe unter Ventilfeder

Oh, oh, – an einem der Ventile war unter der inneren Ventilfeder nur noch eine unvollständige Scheibe vorhanden.

Zum Glück ist nichts passiert. Bisher habe ich noch keinen Schaden entdecken können, der durch ein loses Metallteil im Ölkreislauf verursacht wurde. Also Augen auf, vielleich findet sich das fehlende Teil ja irgendwo im Kurbelgehäuse.

Also dann, als nächstes wird das Kurbelgehäuse zerlegt.